· 

Aasan Loay Loay Bhandaar

ਆਸਣੁਲੋਇਲੋਇਭੰਡਾਰ॥

ਜੋਕਿਛੁਪਾਇਆਸੁਏਕਾਵਾਰ॥

ਕਰਿਕਰਿਵੇਖੈਸਿਰਜਣਹਾਰੁ॥

ਨਾਨਕਸਚੇਕੀਸਾਚੀਕਾਰ॥

ਆਦੇਸੁਤਿਸੈਆਦੇਸੁ॥

ਆਦਿਅਨੀਲੁਅਨਾਦਿਅਨਾਹਤਿਜੁਗੁਜੁਗੁਏਕੋਵੇਸੁ॥੩੧॥

 

 

Aasan lo-ay lo-ay bhandaar.
Jo kichh paa-i-aa so aykaa vaar.
Kar kar vaykhai sirjanhaar.
Naanak sachay kee saachee kaar.

Aadays tisai aadays.

Aad aneel anaad anaahat jug jug ayko vays. ||31||

 

 

Sein Sitz und seine Speicher sind in allen Sphären. 

Was immer in sie hineingelegt wurde, wurde nur einmal dort hineingetan. 

Nach dem erschaffen der Schöpfung, betrachtet der Schöpfer sie.

Oh Nanak, wahr sind die Taten des immer währenden Göttlichen.

Ich verneige mich; vor Einem, verneige ich mich:
Dem Ursprünglichen, Reinen, ohne Anfang, ohne Ende; durch alle Zeitalter, eins und unverändert. 

 

 

In der einunddreißigsten Pauri singt Guru Nanak von der universellen Einheit, und dass sie alles, was wir brauchen, für uns bereit hält. Wir können die Elemente nutzen, aber wir können sie nicht schaffen. Wir können auf der Erde leben, aber sie nicht besitzen. Wir können das Leben erfahren, aber nicht kontrollieren. Alles, was wir können, ist dankbar sein und uns dankbar zeigen, indem wir im Einklang mit dem göttlichen Fluss leben.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Newsletter abonnieren