· 

Aykaa Maaee Jugat Viaaee

ਏਕਾਮਾਈਜੁਗਤਿਵਿਆਈਤਿਨਿਚੇਲੇਪਰਵਾਣੁ॥ਇਕੁਸੰਸਾਰੀਇਕੁਭੰਡਾਰੀਇਕੁਲਾਏਦੀਬਾਣੁ॥ਜਿਵਤਿਸੁਭਾਵੈਤਿਵੈਚਲਾਵੈਜਿਵਹੋਵੈਫੁਰਮਾਣੁ॥ਓਹੁਵੇਖੈਓਨਾਨਦਰਿਨਆਵੈਬਹੁਤਾਏਹੁਵਿਡਾਣੁ॥

ਆਦੇਸੁਤਿਸੈਆਦੇਸੁ॥

ਆਦਿਅਨੀਲੁਅਨਾਦਿਅਨਾਹਤਿਜੁਗੁਜੁਗੁਏਕੋਵੇਸੁ॥੩੦॥

 

 

Aykaa maa-ee jugat vi-aa-ee tin chaylay parvaan.
Ik sansaaree ik bhandaaree ik laa-ay deebaan.
Jiv tis bhaavai tivai chalaavai jiv hovai furmaan.
Oh vaykhai onaa nadar na aavai bahutaa ayhu vidaan.
Aadays tisai aadays.
Aad aneel anaad anaahat jug jug ayko vays. ||30||

 

 

Eine Mutter, durch die Technik der Empfängnis, schuf drei akzeptierte Schüler.

Einen, den Erschaffer (Brahma), einen, den Erhalter (Vishnu) und einen, der das Gericht führt (Shiva).
Was immer der göttliche Wille ist, so geht das Schauspiel vonstatten; Was immer die göttliche Order, das geschieht. 
Dieser, der alle sieht, keiner sieht ihn; Das ist das größte Wunder!

Ich verneige mich; vor Einem, verneige ich mich:
Dem Ursprünglichen, Reinen, ohne Anfang, ohne Ende; durch alle Zeitalter, eins und unverändert. 

 

 

Auch in der dreißigsten Pauri geht Guru Nanak Dev Ji vom Glaubenssystem der Yogis aus, in dem eine Vorstellung der Drei-Einheit der Götter Brahma (dem Erschaffer) Vishnu (dem Erhalter) und Shiva (dem Zerstörer) besteht. Nanak Ji fragt, wenn diese drei erschaffen wurden, aus was und von wem wurden sie erschaffen? Am Anfang von allem, in allem und durch alles fließt die göttliche Einheit. Nur wenn wir sie in allem sehen und erkennen, und uns nicht ablenken lassen durch komplizierte Rituale und Philosophien, verneigen wir uns, feiern wir und werden eins mit der Einheit.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Newsletter abonnieren