· 

Panch Parvaan Panch Pardhaan

ਪੰਚਪਰਵਾਣਪੰਚਪਰਧਾਨੁ॥ ਪੰਚੇਪਾਵਹਿਦਰਗਹਿਮਾਨੁ॥

ਪੰਚੇਸੋਹਹਿਦਰਿਰਾਜਾਨੁ॥ ਪੰਚਾਕਾਗੁਰੁਏਕੁਧਿਆਨੁ॥

ਜੇਕੋਕਹੈਕਰੈਵੀਚਾਰੁ॥ ਕਰਤੇਕੈਕਰਣੈਨਾਹੀਸੁਮਾਰੁ॥

ਧੌਲੁਧਰਮੁਦਇਆਕਾਪੂਤੁ॥ ਸੰਤੋਖੁਥਾਪਿਰਖਿਆਜਿਨਿਸੂਤਿ॥

ਜੇਕੋਬੁਝੈਹੋਵੈਸਚਿਆਰੁ॥ ਧਵਲੈਉਪਰਿਕੇਤਾਭਾਰੁ॥

ਧਰਤੀਹੋਰੁਪਰੈਹੋਰੁਹੋਰੁ॥ ਤਿਸਤੇਭਾਰੁਤਲੈਕਵਣੁਜੋਰੁ॥

ਜੀਅਜਾਤਿਰੰਗਾਕੇਨਾਵ॥ ਸਭਨਾਲਿਖਿਆਵੁੜੀਕਲਾਮ॥

ਏਹੁਲੇਖਾਲਿਖਿਜਾਣੈਕੋਇ॥ਲੇਖਾਲਿਖਿਆਕੇਤਾਹੋਇ॥

ਕੇਤਾਤਾਣੁਸੁਆਲਿਹੁਰੂਪੁ॥ ਕੇਤੀਦਾਤਿਜਾਣੈਕੌਣੁਕੂਤੁ॥

ਕੀਤਾਪਸਾਉਏਕੋਕਵਾਉ॥ ਤਿਸਤੇਹੋਏਲਖਦਰੀਆਉ॥

ਕੁਦਰਤਿਕਵਣਕਹਾਵੀਚਾਰੁ॥ ਵਾਰਿਆਨਜਾਵਾਏਕਵਾਰ॥

ਜੋਤੁਧੁਭਾਵੈਸਾਈਭਲੀਕਾਰ॥ ਤੂਸਦਾਸਲਾਮਤਿਨਿਰੰਕਾਰ॥੧੬॥

 

 

Panch parvaan panch pardhaan. Panchay paavahi dargahi maan.

Panchay sohahi dar raajaan. Panchaa kaa gur ayk dhi-aan.

Jay ko kahai karai veechaar. Kartay kai karnai naahee sumaar.

Dhoul Dharam da-i-aa kaa poot. Santokh thaap rakhi-aa jin soot.

Jay ko bujhai hovai sachiaar. Dhavlai upar kaytaa bhaar.

Dhartee hor parai hor hor. Tis tay bhaar talai kavan jor.

Jee-a jaat rangaa kay naav. Sabhnaa likhi-aa vurhee kalaam.

Ayhu laykhaa likh jaanai ko-ay. Laykhaa likhi-aa kaytaa ho-ay.

Kaytaa taan su-aalihu roop. Kaytee daat jaanai koun koot.

Keetaa pasaa-o ayko kavaa-o. Tis tay ho-ay lakh daree-aa-o.

Kudrat kavan kahaa veechaar. Vaari-aa na jaavaa ayk vaar.

Jo tudh bhaavai saa-ee bhalee kaar. Too sadaa salaamat nirankaar. ||16||

 

 

Durch fünf akzeptiert, von fünf geführt. Fünf erhalten Ehre im göttlichen Hof. 

Wer die fünf meistert, sieht wunderschön aus im Hof des Königs. Um diese fünf zu meistern, brauchen wir den Fokus auf eine Technik. 

Wenn jemand versucht etwas zu sagen und zu tun, soll er reflektieren. Dann werden seine Schöpfungen und ihr Schöpfer grenzenlos sein. 

Der mystische Stier, der die Welt hält, ist das kosmische Gesetz, Sohn der Freundlichkeit. Zufriedenheit ist geschaffen und erhält die Welt. 

Wer das versteht, wird wahrhaftig werden. Was für eine große Last trägt der Stier!

So viele Welten jenseits dieser Welt, mehr und mehr! Unter dem Gewicht des Stiers, welche Kraft hält dieses?

So viele Spezies verschiedener Arten, Farben und Namen. Sie alle tragen die Inschrift des immer-fließenden göttlichen Stifts. 

Wer versucht, all diese Inschriften zu verstehen und niederzuschreiben; wie umfangreich müsste diese Beschreibung sein!

Was für eine Kraft, was für eine faszinierende Schönheit reflektiert von dir! Wie viele Geschenke, wer kann ihren Umfang erfassen?

Die ganze Ausweitung des Universums kam aus einem Wort. Von dort begannen tausende Flüsse zu fließen.

Was für Fähigkeiten habe ich, dies zu sagen und zu beschreiben? Ich kann mich nicht ein einziges Mal hingeben.  
Was auch immer dir gefällt, das ist eine gute Tat. D
u bist immer intakt in deiner formlosen Existenz. 

 

 

In der sechzehnten Pauri wird ein neues Konzept eingeführt: Das Konzept der fünf. Unser Körper besteht aus fünf Elementen: Wasser, Erde, Feuer, Luft und Äther. Fünf emotionale Triebkräfte bestimmen unser Handeln: Lust, Wut, Gier, Anhaftung und Ego. Und über fünf Sinne erfahren wir die Welt: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen. Wer alle diese fünf meistert, ist ein Yogi und erlangt ein Ansehen, welches das von Königen übertrifft. Doch wie können wir alle diese fünf meistern? Guru Nanak gibt uns eine Technik (gur): Freundlichkeit und Zufriedenheit. Hier verwendet er eine Analogie aus der hinduistischen Mythologie, nach welcher ein Stier die Welt auf einem seiner Hörner trägt. Ab und zu wird dem Stier die Welt zu schwer und er wechselt zum anderen Horn, wodurch auf der Welt ein Erdbeben entsteht. Die beiden Hörner des Stieres, so sagt Guru Nanak, sind Freundlichkeit und Zufriedenheit. Aus ihnen entsteht Dharma, der rechtschaffene Weg. Doch das Praktizieren von Freundlichkeit und Zufriedenheit bringt Verantwortung mit sich. Unsere Freundlichkeit kann nicht an den Grenzen unseres Körpers oder unserer Nächsten enden; es gibt so viele Welten, in denen unser Handeln Einfluss hat, so viele Menschen, Tiere und Pflanzen, die unser Mitgefühl verdienen. Und sie alle sind in ihrer unendlichen Vielfalt eins - Ek Onkaar. Dies ist so großartig, dass wir es kaum erfassen können. Wir sind so klein, wie können wir uns jemals erkenntlich zeigen, für all diese Geschenke? Einzig das, was im Einklang mit der natürlichen Disziplin und der göttlichen Liebe geschieht, ist richtig. Und um in diesem Einklang leben und handeln zu können, müssen wir Meisterschaft über die fünf Element, die fünf emotionalen Antriebe und die fünf Sinne erlangen. So können wir die Realität des Ewigen, Unveränderten und Formlosen erfahren.

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Newsletter abonnieren

Raj Academy

Naad Yoga Council